Lesen Sie die Feedbacks unserer Kunden von Ihren Golfreisen nach Vietnam, Thailand, Indien, Myanmar oder China. Einige Gäste schreiben uns ausführliche Reiseberichte, andere geben uns ein kurzes Feedback über ihre Golfreise nach Asien. Wir freuen uns immer, wenn Sie uns nach der Reise kürzer oder länger berichten, ob alles wie vereinbart geklappt oder ob es Probleme gab. Am Gelingen einer Golfreise nach Asien sind ja viele Partner beteiligt. Wir setzten die Teile zusammen und organisieren, dass alles reibungslos läuft. Wir haben einen hohen Anspruch an die Qualität unserer Reisen und wollen, dass Sie die Golfreise Ihres Lebens in vollen Zügen genießen können.

Thailand und Laos Rundreise Januar 2016

Liebe Frau Tanger,

bin seit zwei Wochen zurück in Österreich und muss leider feststellen, dass ich die wärmende Sonne Südostasiens doch sehr vermisse.  Hoffentlich dauert es nicht mehr lange, bis der Frühling nicht nur kalendarisch sondern auch temperaturmäßig in Mitteleuropa Einzug hält. Grundsätzlich hat bei meiner Golfreise Nordthailand-Nordlaos alles bestens geklappt. Es gab keine Verspätungen bei den Flügen. Die Fahrer waren rechtzeitig zur Stelle und auch ortskundig. Lediglich bei der Anfahrt von Chiang Rai zum Waterford Valley GC hat der Fahrer die Orientierung verloren und wir kamen um 20 min zu spät, was allerdings keine negativen Folgen hatte. Sowohl der Guide in Chiang Rai als auch insbesondere der Guide in Luang Prabang waren wissenskundig und auch in der Lage, ihr Wissen über die kulturellen Hotspots in der englischen Sprache verständlich zu vermitteln. In Chiang Mai stand mir bei den zwei halbtägigen Besichtigungen nur ein Fahrer/eine Fahrerin, aber kein Guide zur Verfügung. Es gab keinen Guide, und die Fahrer übernahmen dessen Funktion auch nicht!

Da ich mich allerdings auf Chiang Mai hinsichtlich der kulturellen Sehenswürdigkeiten bereits in Österreich etwas intensiver eingelesen hatte, bereitete mir das Fehlen eines Guides bei der Besichtigung der Tempel und Pagoden wissensmäßig keine  allzu großen Probleme. Darüber hinaus bat ich Magnus Orneskans, den Inhaber ihrer Partneragentur vor Ort, das Programm in Chiang Mai etwas abzuändern. Ich wollte nach der Golfrunde im GC Inthanon noch  den Nationalpark Inthanon einschließlich der Zwillingspagoden (The King and The Queen), die auf einer Seehöhe von 2.161 m liegen, besichtigen. Außerdem bot sich im Anschluss an die Besichtigung der Twin Pagodes auch noch die Gelegenheit, den Doi Inthanon, seines Zeichens der höchste Berg Thailands (2.565 m hoch), zu besteigen. Um zum Gipfel zu gelangen, musste man vom Parkplatz der Zwillingspagode ca. 400 m eine kurvige Bergstraße hochfahren und anschließend noch ca. 80 m bis 100 m vom Parkplatz zum Gipfel hochsteigen. Der Aufstieg zum Doi Inthanon - die letzten 80 Meters waren steil und daher etwas mühsam - wurde durch einen wundervollen Rundblick belohnt, der sogar über die Grenzen Thailands hinausreichte. Dass Magnus die nötige Flexibilität aufbrachte, um die anvisierte Programmänderung problemlos zu organisieren, fand ich sehr professionell und dafür bin ich ihm sehr dankbar!
Die Golfplätze in Chiang Rai waren völlig in Ordnung, auch Waterford Valley war ganz gut zu spielen; obwohl er ursprünglich wegen schlechten Platzzustands nicht vorgesehen war. Markus empfahl mir, ihn zu spielen und es hat sich in der Tat gelohnt. In Chiang Mai machte sich allerdings die Trockenheit bereits ziemlich bemerkbar, und zwei der sieben Plätze, die ich dort spielte, waren schon ziemlich ausgetrocknet - und das Mitte Januar!

Bezüglich der Hotels gab es unterschiedliche Erfahrungen. Das Wiang Inn Hotel in Chiang Rai liegt sehr zentral. Allerdings ist es bereits ziemlich abgewohnt und es lässt sich ausstattungsmäßig nicht verbergen, dass schon lange nichts investiert worden ist. Darüber hinaus gab es für die Gäste keine PCs, die sie kostenlos für Internetzwecke nutzen konnten. Auch Free WLAN wurde nicht angeboten. Bei meiner Frage nach einem Internetcafé leitete man mich in die Irre. An der mir gegebenen Adresse gab es weit und breit kein Internetcafé, wo ich meine E-Mails hätte lesen können. Ganz anders das Imperial Mae Ping Hotel in Chiang Mai. Ebenfalls zentral gelegen, doch dazu noch bestens ausgestattete Zimmer, professionelles Personal, perfekter Service, eine PC-Ecke, wo man sich kostenlos Einloggen konnte, um seine E-Mails zu lesen oder die Flugzeiten zu checken. Und selbstverständlich gab es auch kostenlosen WLAN Zugang.

Das Maison Dalabua Hotel in Luang Prabang war "In Between“. Ganz gut gelegen - fußläufig zum Nachtmarkt und zum Mekong River, alles vorhanden, was man benötigt jedoch nicht mehr das neueste Inventar. Der luftige Frühstücksbereich befindet sich in einem tropischen Garten mit sehr idyllischem Teich, der in der Tat sehr eindrucksvoll war. Ein durch und durch ordentliches Drei-Sterne-Haus, das seinen Gästen bei Kälteeinbrüchen doch einiges an Goodwill abverlangt. In der Nacht vom 23.01. auf 24.01. gab es, eingeleitet durch ein heftiges Gewitter, einen extremen Kältesturz (von 28 Grad um 22:00 Uhr abends auf 8 Grad um 08:00 Uhr morgens), was nicht nur ein frostiges Frühstück bescherte sondern auch den "Feel Good“ während der nächsten beiden Tage (Golfrunde  & Wasserfälle; Mekong Flussfahrt und Sonnenuntergang auf dem Wat Phou Si) erheblich beeinträchtigte.
Es gab keine Heizung im Zimmer; Schlafen musste man mit dem Pullover, sonst wäre es zu kalt gewesen und die einzige Wärmevermittelte die warme Dusche. Das war zwar ein bisschen schade, aber Luang Prabang ist eine sehenswerte Stadt in einer wundervollen Gegend gelegen - den Trip dorthin möchte ich trotzder widrigen Umstände bedingt durch den Wettersturz nicht missen.
Anbei sende ich Ihnen ein Foto von Magnus, den Inhaber ihrer Partneragentur in Chiang Mai. Er agiert sehr professionell und es macht auch Spaß, mit ihm Golf zu spielen, wie Ich bei einer gemeinsamen Golfrunde in Chiang Rai am Santiburi GC feststellen konnte. Er ist ein netter Typ, hilfsbereit und nimmt das Golfen nicht zu ernst, eine äußerst schätzenswerte Charaktereigenschaft. Er bat mich, Ihnen ein Foto von ihm zu senden, da Sie ihn persönlich noch nicht kennengelernt haben. Also, anbei mein Ostergeschenk aus Chiang Rai!
Ich wünsche Ihnen, ganz ohne Stress, ein wunderschönes Osterfest.

Herzliche Grüße

Herbert P. (private Rundreise Nordthailand und Laos, Februar 2016

alle Kundenstimmen